Von Technetium sind bisher 34 Isotope bekannt, deren Massenzahlen zwischen 85 und 118 liegen. Es stellte sich allerdings bald heraus, dass es sich bei dem Fund um unreines Iridium handelte. Melting point of Technetium is 2172 °C and its the boiling point is 5030 °C. Die erste vermeintliche Entdeckung, die mit Technetium in Verbindung gebracht wurde, ist die von Polinium 1828 durch Gottfried Osann. Die Instabilität des Technetiums lässt sich kernphysikalisch damit erklären, dass seine Ordnungszahl ungerade ist und die benachbarten Elemente Molybdän und Ruthenium sehr viele stabile Isotope haben (Mattauchsche Isobarenregel). Laborarbeiten müssen daher unter einer Abzugshaube stattfinden; daneben werden Augenschutz und das Tragen von Handschuhen empfohlen.    Metalloids Technetium liegt im Periodensystem in seiner Gruppe zwischen den beiden Elementen Mangan und Rhenium, ähnelt in seinen chemischen Eigenschaften jedoch nur dem letzteren. Auch Letzteres gilt nur, wenn es sich um eine dafür relevante Stoffmenge handelt. [39][40], Neben den durch ihre Neutronenzahl unterschiedenen Isotopen existiert eine Reihe angeregter, metastabiler Zustände wie 95mTc, 97mTc und 99mTc, die mit Halbwertszeiten von (in dieser Reihenfolge) 61 Tagen, 90 Tagen und 6,01 Stunden in den zugehörigen Grundzustand übergehen.    Date of Discovery Die Anzahl der vermeintlichen Nachweise des Elements, sowie der mit dem Element in Verbindung gebrachten Entdeckungen ist ungewöhnlich groß. Das nicht-angeregte Isotop 99Tc selbst wird als wirtschaftlich gut nutzbare Quelle für Betastrahlen eingesetzt. Es kommt auf der Erde natürlicherweise vor, wenn auch in sehr geringen Mengen. About This Site Der größte Teil des reaktorproduzierten Metalls bildet nur unerwünschten radioaktiven Abfall.    Electron Configuration Periode und der 7.    Number of Neutrons Die Produkte Ammoniumpertechnetat NH4TcO4 oder auch Ammoniumtechnetiumhexachlorid (NH4)2TcCl6 können dann bei hohen Temperaturen durch thermische Zersetzung in Wasserstoffgas H2 zu elementarem Technetium reduziert werden. Mendelejew selbst gab ihm den Namen Eka-Mangan und sagte mit guter Näherung unter anderem seine Masse voraus. [11] Der Fund stellte sich jedoch als Mischung aus Iridium, Rhodium und Eisen heraus. Eine weitere vermeintliche Entdeckung fand im Jahr 1896 mit Lucium statt, dabei handelte es sich jedoch um Yttrium. Technetium ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Tc und der Ordnungszahl 43. Powell Richards veröffentlichte im Juni 1960 die erste Studie zur Anwendung von 99mTc (Halbwertszeit 6 h) in der Nuklearmedizin.